Umweltschutz

Grün ist mehr als eine Haltung

Kein Verkehrsmittel ist so energiesparend und klimafreundlich wie die Bahn. Doch das wachsende Verkehrsaufkommen bringt die vorhandenen Verkehrsträger an ihre Kapazitätsgrenzen. Damit die Schiene auch in Zukunft eine umweltfreundliche Alternative zur Straße bleibt, investiert die Bahn ständig in den Ausbau und die Optimierung ihrer Infrastruktur. Damit die Bahn moderner wird. Und grüner.

Denn nur mit einer starken Schiene sind Deutschlands Klimaziele zu erreichen. Für die Deutsche Bahn heißt das: Bis zum Jahr 2050 will sie klimaneutral sein. Bis 2030 sollen die CO2-Emissionen halbiert werden. Und bis 2038 wird der Strom der Bahn zu 100 Prozent aus Ökostrom bestehen.

Darüber hinaus setzt sich die Bahn für den Erhalt eines gesunden Ökosystems ein. Jedes Infrastrukturprojekt bringt Eingriffe in die Natur mit sich. Um die Auswirkungen für Mensch, Tier und Landschaft so gering wie möglich zu halten, haben Natur- und Umweltschutz bei der Deutschen Bahn einen hohen Stellenwert. Von Beginn an fließen diese Themen deshalb in die Planung jedes Bauvorhabens ein. So forstet die Bahn im Rahmen von zahlreichen Ausgleichsmaßnahmen Wälder auf, renaturiert Gewässer und schafft neue Lebensräume für bedrohte Tiere und Pflanzen.

Mehr zum Thema Nachhaltigkeit und Klimaschutz bei der Deutschen Bahn.

Konkrete Maßnahmen gibt es unter „Das ist grün“.

Unsere Ausgleichsmaßnahmen

Wisent in der Muna Münster
Wisent auf dem Gelände der ehemaligen Munitionsanstalt (Muna) in Münster. Die europäischen Bisons leben dort als natürliche Landschaftspfleger. (Foto: German Roamers)

Im Rahmen der Neubaustrecke Frankfurt–Mannheim sorgt die Bahn mit verschiedenen Kompensationsmaßnahmen für einen ökologischen Ausgleich der durch den Trassenbau beanspruchten Flächen.

Um trotz vielfältiger Flächenkonkurrenz möglichst Konflikte mit allen weiteren Flächennutzern in den Ballungsräumen Rhein-Main und Rhein-Neckar zu vermeiden, begann das Projekt bereits im Jahr 2007 – also so früh wie möglich – mit der Flächenakquise und Maßnahmenumsetzung.

Vorhandene Areale werden sinnvoll genutzt und ökologisch aufgewertet: Indem ehemalige Militärstandorte zu Naturschutzflächen konvertiert oder der ökologische Umbau der vom Klimawandel stark geschädigten Wälder befördert werden. Hierbei entwickelt die Bahn vorrangig große Biotopkomplexe für die im Hessischen Ried vorkommenden Hauptlebensräume „Wald“ und „Offenland“ und unterstützt damit alle in diesen Lebensraumsystemen vorkommenden Arten.

Wilder Fototrip

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Regionaler Arten- und Klimaschutz

Foto: Bundesforst/Christoph Goebel
Foto: Bundesforst/Christoph Goebel

Campo Pond

Auf dem ehemaligen US-Militärgelände in Hanau leben heute sieben Przewalski-Urwildpferde. 2009 wurden die seltenen Tiere auf dem 67 Hektar großen Gelände angesiedelt.

Mehr erfahren

Muna Münster

Das rund 260 Hektar große Gelände diente einst als Munitionsanstalt (Muna) der US-Armee. Heute leben auf dem Areal nahe der südhessischen Kleinstadt Münster-Breitefeld Wisente und Przewalski-Pferde.

Mehr erfahren

Foto: Bundesforst/Christoph Goebel
Foto: Bundesforst/Christoph Goebel
Foto: Ökoagentur für Hessen/Patrick Steinmetz
Foto: Ökoagentur für Hessen/Patrick Steinmetz

Beckertanne

Das Gebiet Beckertanne in der Nähe von Darmstadt war viele Jahre Truppenübungsplatz der US-Armee. Seit 2000 bildet es zusammen mit der Griesheimer Düne ein anerkanntes Fauna-Flora-Habitat.

Mehr erfahren

Griesheimer Sand

In Griesheim bei Darmstadt wird die Deutsche Bahn eine 64 Hektar große Sand- und Weidelandschaft schaffen. Aus dem überschüssigen Aushub der Bauarbeiten soll inmitten des Ballungsraums Rhein/Main eine in Deutschland nahezu einzigartige Dünenlandschaft entstehen.

Mehr erfahren

Foto: Ökoagentur für Hessen/Patrick Steinmetz
Foto: Ökoagentur für Hessen/Patrick Steinmetz
Foto: Deutsche Bahn AG/Matthias Mähliß
Foto: Deutsche Bahn AG/Matthias Mähliß

Wald Pfungstadt

Auf rund 350 Hektar soll der Wald bei Pfungstadt zu einem klimastabilen heterogenen Mischwald umgewandelt werden. Es entstehen lichte, lockere Laubwälder z.B. aus Eichen, Buchen und Hainbuchen zum Schutz zahlreicher Tierarten.

Mehr erfahren

Kollekturwald

Die Bahn plant den Umbau der bestehenden Waldfläche bei Mannheim-Käfertal zu einem klimawandelresistenten Laubmischwald.

Mehr erfahren

Foto: Deutsche Bahn AG/Matthias Mähliß